Browser Fingerprint

Wie der Name schon zu vermuten lässt, hat „Browser Fingerprint“ irgendwas mit einem Fingerabdruck zu tun. Das ist für einen Laien schon mal eine schlaue Vermutung, sogar IT Profis – sofern sie nicht vom Fach sind – müssen damit nicht unbedingt etwas anfangen zu können.Im Grunde ist es relativ einfach zu erklären. Wenn wir mit unserem Browser durch das Internet surfen, hinterlassen wir schon eine Spur der Browsers.

Die einfachste Spur ist zum Beispiel :

  • Browsername
  • Browser-Version
  • Java Aktiviert/deaktiviert
  • Javascript Aktiviert/Deaktiviert

Das ist jetzt, für den Moment, erst mal das, womit wir arbeiten wollen und gleich kommen noch weitere Faktoren hinzu.

Szenenwechsel. Wir wollen eine kriminelle Person identifizieren und finden. Wenn wir keine Daten über diese Person haben, dann sieht es nicht gerade rosig aus, dass wir sie finden.

Aber schon mit den folgen Anhaltspunkten, sieht die Sache schon wieder recht gut aus:

  • Aussehen
  • Alter
  • besondere Merkmale (deutliche Narben, etc.)
  • andere Merkmale (humpeln, etc.)

Mit diesen Informationen, sehen die Chancen, dass wir diese Person finden könnten, schon sehr gut aus. Nun aber eine Frage, für alle die bis hierhin gelesen haben. Merkt Ihr was an der Auflistung oben (Browser) und hier unter (Person). Die Ähnlichkeiten? Richtig!

Schon mit diesen Informationen ist man im Internet nicht mehr Anonym, genau so wie im wirklichen Leben. Allerdings ist hierzu zu sagen, dass im wahren Leben (noch) nicht alles auf Schritt und Tritt überwacht wird.

In immer mehr Großstädten werden Überwachungs Kameras aufgestellt, um so besser gegen die Kriminalität vorgehen zu können. Rein technisch gesehen, könnte man mit Gesichtserkennung, jeden vorbei laufenden Passanten eindeutig identifizieren.

Wie also gesagt… diese Merkmale, und das sind wirklich nur ein paar, sind der digitale Fingerabdruck Deines Browsers – so wie Dein eigener Fingerabdruck einer Deiner Finger.

Dieser „Browser Fingerprint“ beinhaltet jedoch noch viele, viele Faktoren mehr, die individuell auf jedem Browser anders entstehen.

Auch wenn zum Beispiel 100 Personen, auf 100 Computern, 100x Firefox/Chrome installiert haben und alle die gleichen Plugins (mit selber Version) und parallel immer die gleichen Webseiten (zeitgleich, auf die Sekunde genau) ansurfen… Trotzdem würde jeder dieser 100 Browser einen unterschiedlichen „Browser Fingerprint“ haben.

Fazit: Aus diesem Grund ist nicht nur ein VPN Zugang wichtig, sondern auch ein Browser, der alle diese Merkmale (oder zumindest so wenig wie möglich) verbirgt. Es gab mal ein Test-Plugin mit dem Namen „FireGloves“ für Firefox, dass so gut wie jedes Merkmal des Browser Fingerprints eliminiert hat. Und die Merkmale, die nicht entfernt werden konnten, die wurden in regelmäßigen Abständen mit Zufallswerten gefüllt.

Etwas Interessantes zum Schluss: Es ist ja bekannt, das man erkennen kann, welche „Fenstergröße“ der Browser des Users hat. Wenn man also einen User von 10 sucht, kann man sich also auch ruhig mal die Fenstergröße anschauen, denn das gibt ein weiteres Merkmal preis : die Auflösung des Bildschirms!