Cloud Storage – Verschlüsselter Zugriff ohne Sorgen

Die Cloud, also der Speicher im Internet, ist immer öfter in aller Munde. Auch die Diskussionen über die Sicherheit von sensiblen Daten nimmt immer mehr zu. Warum sollte man seine privaten Daten im Internet (der Cloud) ablegen? Die Anwendungsmöglichkeiten sind beinahe unendlich.

Für die meisten wird es wohl ganz einfach den Grund haben, um immer und überall auf seine Daten zugreifen zu können. Hat Vor- aber auch Nachteile. Wieso? Weil wir nun mal nicht wissen wie die Daten in der Cloud gesichert sind. Die meisten Anbieter haben eine Grundverschlüsselung, was bedeutet das die Daten erst mal nicht einfach so abgespeichert werden, sondern mit den Benutzerdaten des Benutzers verschlüsselt werden. Tolle Sache, aber nicht besonders sicher.

Ich habe vor langer Zeit eine Lösung gefunden, meine Daten in der Cloud zu „sichern“, in Form eines Backups. Ich muss nicht unbedingt immer und überall darauf zugreifen – es ging mir einfach um eine weitere Backup-Möglichkeit. Die Lösung sollte vollautomatisch arbeiten und die gängigsten Cloud Hoster unterstützen. Mein Interesse lag beim Amazon Simple Storage – kurz: Amazon S3. Die Lösung über die ich gerne ein paar Zeilen schreiben möchte heißt „Jungle Disk„.

In erster Linie geht es mir weniger darum eine Anleitung zu schreiben, wie man mit Jungle Disk einen Backup-Job erstellt oder wie man den Amazon S3 Speicher als Laufwerk in sein Windows einbindet. Vielmehr geht es mir darum allen Interessierten zu zeigen, wie sie mit Jungle Disk arbeiten „könnten“.

 

Features:

  • Sicherer und schneller Datei Backup
  • Daten zwischen mehreren Computern teilen
  • Daten wischen mehreren Computern synchronisieren
  • Unlimitierter Speicherplatz
  • Sichere AES (256bit) Verschlüsselung mit „eigenem“ Schlüssel

 

Sicherer und schneller Datei Backup
Erstellt ganz einfach einen Backup Job, bei dem bit-by-bit gesichert wird. Das bedeutet das die Datenmenge die übertragen wird, auf ein Minimum reduziert wird. Nehmen wir also an, dass ich eine Textdatei habe die 10 MB groß ist. Ich verändere in dieser Textdatei nur „einen“ Buchstaben, dann würde in einem gewöhnlichen Backup die gesamte Datei komplett übertragen. Jungle Disk macht es aber so, dass nur die „Veränderung“ übertragen wird – also nur dieser eine Buchstabe. (das macht z.B. DropBox auch so)

 

Daten zwischen mehreren Computern teilen
Habe ich mehrere Benutzer mit einem Laptop und möchte ich das es einen gemeinsamen Zugriff auf (z.B.) einen Ordner gibt, dann muss ich eine Verzeichnisfreigabe erstellen. Sind die Benutzer aber viel unterwegs, kann ich die Freigabe vergessen – ich würde dann ein VPN benötigen, so das alle wieder auf den Ordner zugreifen können. Jungle Disk macht dies überflüssig. Jeder der die Software auf seinem Laptop hat (und das Laufwerk aktiviert hat), kann auf ein Amazon S3 Bucket zugreifen. Ergo: Der selbe sichere Zugriff wie mit VPN, jedoch viel einfacher.


Dateien wischen mehreren Computern synchronisieren

So ähnlich wie das „Dateien zwischen mehreren Computern teilen“, nur als Synchronisation. Das bedeutet das ich auf meinem Laptop einen Ordner habe, in dem ich arbeite und dieser dann automatisch auf einem anderen synchronisert wird.


Unlimitierter Speicherplatz

Theoretisch richtig, … da niemand so viel Speicherplatz nutzen wird (den Amazon S3 zur Verfügung hat). Hat aber den Vorteil das ich so viel nutzen kann, wie ich zur Zeit benötige.


Sichere AES (256bit) Verschlüsselung mit „eigenem“ Schlüssel

Das ist nun der interessanteste Teil. Jungle Disk kann mit einem eigenen Schlüssel die Daten, bevor diese hochgeladen werden, mit einer 256bit AES Verschlüsselung schützen. Das bedeutet das meine Daten, unabhängig von irgendeinem Anbieter, sicher verschlüsselt werden.

Mein Beispiel bezieht sich auf den Service von Amazon (Amazon S3). Wie dort die Preise sind, könnt Ihr in meinem Beitrag Amazon S3 Kosten-Rechner nachlesen. Diese Lösung gibt es zwar nicht kostenlos, kostet aber auch nicht die Welt. Jungle Disk Desktop gibt es schon für knapp 3€/Mon. und man bekommt die erste 5 GB Storage kostenlos dazu. Selbstverständlich kann man auch seine eigenen Buckets benutzen, sollte man schon bei Amazon S3 angemeldet sein.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.