Produkt-Test – Withings W-Lan Waage

Ich habe die Möglichkeit die W-Lan Waage von Withings auf Herz und Nieren zu testen. Einiges habe ich ja schon darüber gehört und gelesen, aber dieses Schmuckstück mal live zu testen hat mich schon sehr gereizt. Ich werde aber kein „Unboxing“ veranstalten, weil ich es persönlich für absolut unwichtig finde, in was für einem Karton das Produkt angekommen ist. Und wie man eine Waage (z.B.) auspackt, das werden die meisten wohl auch wissen. Interessanter ist doch das Handling, das Aussehen und der Nutzen.

Farben & Modelle
Die Waage von Withings gibt es nun in zwei Versionen, eine in schwarz und eine in weiß. Funktionieren tun beide genau auf die selbe Art – also gibt es keine Vor- oder Nachteile. Die obere Seite der Waage ist aus Glas, ich schätze es ist beschichtet, da es 4 Kontakte gibt. In der Mitte seht Ihr einen silbernen Kreis, dieser ist für den Zusammenhalt der Waage zuständig. Die Unterseite ist silbern, ein großer Teil in der Mitte ist weiß – darunter auch der Batteriefach-Deckel, der unter anderem auch den USB Anschluss verbirgt.

Es gibt 4 Füßchen, die anthrazitfarben und gummiert sind. So würde man zum Beispiel die Waage direkt im Badezimmer auf Fliesen oder auf Laminat stellen können. Hat man aber einen Teppich in dem Raum, wo die Waage steht, muß man die mitgelieferten „Hütchen“ auf die Füßchen stecken. Diese Hütchen verhindern, das die Gummifüße im Teppich versinken und die Waage dadurch falsche Werte anzeigt.

Drehen wir die Waage also mal wieder um und was sehen wir noch? Ein Negativ Display – das bedeutet das die Zahlen weiß/durchsichtig sind und der Hintergrund mit schwarz (LCD) ist. Dadurch kann man das Display extrem gut lesen ohne das man sich auf der Waage während des wiegens bewegen muss.

Wie richte ich die Waage ein?
Kurz dazu gesagt, ich habe kein iPhone, aber man kann es wohl auch damit sehr schnell und einfach einrichten. Dazu soll man das iPhone einfach in die Kuhle der Unterseite der Waage legen und den Infos auf dem iPhone folgen.

Und nun der normale Weg für alle die kein iPhone haben: Wir stecken die mit gelieferten Batterien in das Batteriefach, packen das USB-Kabel aus und stecken die Mini-USB Seite in die Waage (im Batteriefach!). Wir legen die Waage auf den Tisch (Batteriefach nach oben) und stecken das USB Kabel in den PC. Nachdem die Waage automatisch gefunden worden ist, geben wir in unseren Internet Browser einfach „start.withings.com“ ein und die aufgerufene Website begrüßt uns und bedankt sich für den Kauf der Waage.

Da die Waage über W-Lan kommuniziert, müssen wir sie jetzt in das W-Lan integrieren. Dafür laden wir den uns angebotenen Manager herunter, wählen nach dem Start unser W-Lan Netz aus und geben den W-Lan Code ein. Danach stecken wir das USB Kabel aus der Waage, verschließen das Batteriefach wieder und stellen die Waage (z.B.) neben uns auf den Boden.

Da wir noch keinen Withings Account haben, werden wir aufgefordert einen zu erstellen. Dies geht sehr schnell, weil man nur seinen Namen eingibt, die E-Mail Adresse und ein Passwort. Danach landen wir in dem Withings Waagen-Menü:

Nun haben wir zwei Möglichkeiten:

  • Wir erstellen einen Benutzer. Dafür geben wir Alter, Geschlecht, Größe, ungefähres Gewicht und ein Kürzel an – Bei Tobias, würde man dann TOB eingeben können (max. 3 Zeichen). Dann stellen wir uns auf die Waage und diese fängt sofort an uns zu wiegen! (nein, kein antippen oder kalibrieren mehr) Wenn alles gut gelaufen ist, steht ddas Kürzel TOB auf dem Waagendisplay und uns werden die Werte angezeigt (Gewicht, Fettanteil & BMI).
  • Wir wiegen uns sofort und die Waage erkennt uns nicht, weil ja noch kein Benutzer angelegt ist. Das machen wir nachträglich und können dann den Angezeigten Wert einem Benutzer hinzufügen.

Egal wie man es macht, man hat eine wirklich sehr übersichtliche Web-Oberfläche, wo einem alle Werte so angezeigt werden, wie man es gerne möchte.

Wie funktioniert es technisch?
Recht simpel und ohne Hexerei! Stellt man sich auf die Waage, beginnt diese Euch zu wiegen. Danach wird das W-Lan aktiviert und die Werte gehen an Euren Withings Account bzw. an den User – das wars. Ihr könnt Eure Werte dierekt auf der Waage lesen und wenn Ihr noch mal alles reflektieren wollt (z.B. die letzten Monate), dann könnt Ihr online gucken – wie Ihr wollt.

Nur wiegen und ablesen oder doch noch etwas?
Es gibt auf dem Portal noch ein tolles Feature. Ihr könnt Euch Ziele für Euer Gewicht oder den Fettanteil setzen. Dann sieht man auch schön, wieviel noch bis zum erreichen der persönlichen Zieles fehlt.

Gehts nur um mich, bin ich ein Egoist?
Natürlich nicht, denn es können bis zu 8 Personen (nicht gleichzeitig!!) gewogen werden und die Waage erkennt jeden einzelnen Benutzer! Es werden einfach die Werte verglichen, welches Gewicht passt zu welchem User. Wenn User A 100 kg wiegt, dann kann es nicht User B sein, der 80 kg wiegt! Man kann halt nicht an einem Tag 20 Kilo abnehmen … okay,… vielleicht,… aber das wird ekelig! ;-) Schnell vergessen!

Sollte es nun wirklich sein, das zwei Personen das selbe oder sehr ähnliche Gewicht haben,… na dann muß halt einer mehr futtern! Nein, Scherz! Dann fragt die Waage um welchen der „ähnlichen“ Benutzer es sich handelt. Auswählen kann man, indem man das Gewicht entweder nach rechts oder links verlagert.

Ich will doch nicht das jeder mein Gewicht sieht!
Das ist auch nicht notwendig, denn jeder User kann seinen eigenen Account haben. Wenn ein User es wünscht, dann kann er einem anderen den Zugang freischalten, indem er dessen E-Mail Adresse auf eine Whitelist setzt. Genau so einfach könnt Ihr Eure Werte auf der eigenen Website anzeigen (mit einem HTML-Code), twittern oder was sonst noch geht. Alles ist per Standard erst mal deaktiviert, bis Ihr es nicht aktiviert.

Okay Johnny, wie teuer ist der Spaß??
Der EVK liegt bei 129 Euro und deutlich unter dem Preis habe ich es nirgendwo gesehen (evtl. 128,10 Euro oder so). Es ist sicherlich ein ganzer Batzen Geld, aber man muss auch wissen ob es das einem wert ist. Es gibt Alternativen für ca. 80 Euro, aber dann müsst Ihr mit einem USB Stick durch die Gegend laufen um am PC eine Grafik, Tendenz bzw. Übersicht sehen zu können.

Pro & Kontra:
+ zeigt Körperfett, BMI und Gewicht an (Waage)
+ Eingabe von Zielen möglich (KG, % Fett)
+ sehr hochwertig verarbeitet
+ komplette Fläche aus Glas
+ Negativ-Display
+ Display blendet sich zum Start ein und zum Ende wieder aus
+ modernes & zeitloses Design
+ überall Zugriff auf die Daten/Werte (Webbrowser/iPhone)
+ autom. Archivierung der Daten (online), keine Zettel mehr nötig
+ einfache Einrichtung
+ schnelle und problemlose Nutzung (auch für Nicht-IT-Profis)
+ bis zu 8 Benutzer möglich
+ Einfache Benutzer- & Rechteverwaltung
hoher Preis (129 Euro)
Internet (Flat) zwingend notwenig
W-Lan zwingend notwendig
Weboberfläche benötigt Flash

Im Endeffekt muss jeder wissen ob es so viel Geld für eine Waage ausgeben will. Und wenn Ihr nicht die grafische Aufbearbeitung (Grafiken) Eurer Daten benötigt, dann tut es auch jede andere Körperfettwaage für 20-30 Euro.

Wenn es Euch aber immer schwer gefallen ist, die Werte (Gewicht, Körperfett, BMI) nach zu verfolgen und nach zu halten, dann ist diese Waage Euer Ding! Wiegt Euch wann Ihr wollt, es dauert nur wenige Sekunden. Danach habt Ihr immer die Möglichkeit (z.B.) den Diätverlauf zu verfolgen. Bis zu 8 Personen können die Waage nutzen und haben auch die Möglichkeit auf die ganzen Features. Setze Dir Ziele und kontrolliere mit einem Blick ob Du es geschafft hast!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.