Quantcast

Google Instant – Segen oder Fluch?

Die meisten haben vielleicht schon von der „Google Instant“- Suche gehört. Man gibt einen Suchbegriff ein und nach wenigen Buchstaben vergrößert sich das Suchfeld und man bekommt sofort Ergebnisse präsentiert. Momentan ist dieses Feature in Google USA und in Russland durchgehend aktiviert, alle restlichen Länder können sich auch mit Ergebnissen berieseln lassen, jedoch nur wenn man mit seinem Google Konto angemeldet ist. Dies hat aber einen bestimmten Grund: Serverkapazität  sparen! Zumindest im Anfangsstadium… erst mal sehen ob es funktioniert oder ob es Engpässe gibt.

Die einen finden dieses Feature bei Google einen Segen,… endlich mal schnell an die Suchergebnisse kommen. Die anderen finden es einen Fluch. Da gibt man also die ersten Buchstaben des Begriffes ein, nach dem man sucht und schon erscheinen die Ergebnisse. Da stellt sich die Frage, wer denn nun bestimmt welche Ergebnisse dort erscheinen und in welcher Reihenfolge? Na klar, der Betreiber – Google. Ist es also genau die selbe „freie“ Suche, die es mal war? Oder wird hier nach einem Prinzip sortiert, das keiner Versteht?

Das unsere Welt in Klassen geteilt ist, ist jedem bekannt. Unsere Welt, dritte Welt, etc. Aber das gibt es nun auch bei dem Suchgiganten. Denn diese neue Google-Suche benötigt eine schnelle Internetleitung. Hat man diese nicht, kann man lange auf die schnellen Ergebnisse warten und drückt dann doch lieber die beliebte „Enter“- Taste! Was soll man davon halten? Na was man möchte! Ich jedenfalls finde „Google Instant“ irgendwie nervig und nutze es nicht. Wer möchte kann es tun, das ist das Schöne! Jeder kann selber entscheiden was er machen möchte … noch.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.