Stevia – Süßer als Zucker! Endlich ein würdiger Ersatz!

Wir wissen es schon aus unserer Kindheit bzw. man hat es uns oft gesagt, dass man nicht so viel Süßes essen soll. Es ist schädlich für die Zähne und letzten endlich auch für die Figur! Das Zucker unsere Bauchspeicherdrüse belastet, wissen relativ wenige Menschen – woher auch? Auf Zigaretten-Schachteln haben wir ja eine Warnung, auf zuckerhaltigen Produkten steht nicht drauf, dass es die Zähne kaputt machen kann (und mehr).

Eigentlich wäre gelegentlicher Zuckerkonsum auch nicht so schlimm, wenn nicht schon in vielen Produkten Zucker enthalten wäre. Näheres könnt Ihr auch in meinem Artikel „Zucker – Das süße Gift“ nachlesen – jetzt geht es hier primär um Stevia, den ersten würdigen Ersatzstoff für Zucker. Wer komplett ohne Zucker leben möchte bzw. so wenig wie möglich zu sich nehmen möchte, kann sich auch meinen Artikel „Das Leben ohne Zucker“ einverleiben.

Zucker und Stevia

Was ist Stevia überhaupt?
Stevia ist eine Pflanze mit dem Namen „Stevia rebaudina“. Man nennt sie auch Süß- oder Honigkraut und sie gehört der Gattung der Stevien (Familie der Korbblütler). Wachsen kann sie am besten in den Subtropen wie Paraguay (Südamerika), wo sie schon seit Jahrhunderten der Bevölkerung Brasiliens und Paraguays als Süßstoff und Medizin verwendet wird. (Im 16. Jahrhundert wurde von den spanischen Konquistadoren berichtet, dass die südamerikanische Bevölkerung die Blätter der Stevia Pflanze zum süßen benutzten!)

Was sind die Vorteile von Stevia?
Quelle Wikipedia.de: […] In Studien konnten blutdrucksenkende, blutzuckersenkende, antimikrobielle und gefäßerweiternde Eigenschaften beobachtet werden. In Japan und Südamerika wurden keine negativen Wirkungen beobachtet. Stevia ist auch für Diabetiker geeignet und erhöht nicht den Blutzuckerspiegel. Sie hat eine plaquehemmende Wirkung und ist darum vorbeugend gegen Karies und damit zahnfreundlich. Es wurde keine Abhängigkeit beobachtet. […]

Ist diese Pflanze bzw. Stevia legal?
Um genau zu sein war Stevia nie verboten, nur war es nicht als Lebensmittel zugelassen, weil es nur unzureichende Forschungen dazu gab (angeblich!). Später im April 2010 gab es schon mal von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit eine positive Bewertung und dann endlich im November 2011 hat die Europäische Kommission Stevia formell als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen.

Wie wird die Pflanze gebraucht?
Es gibt mehrere Wege, wie man die Pflanze nutzen kann. Zum einen ist es möglich die Blätter der Pflanze zu trocknen, dann zu mahlen und in den Tee zu rühren. Dies hat aber den Nachteil, dass man grüne Krümmel im Tee hat. Alternativ kann man die gemahlenen Stevia-Blätter mit in den Tee zu tun (in den Sieb) und dann zu filtern. Natürlich kann man so nicht alles süßen, aber dafür gibt es die Stevia Süße auch in Pulver- und Tabs Form. Im Endeffekt, wenn man die richtige Form von Stevia hat, benutzt man es so wie Zucker. Ich habe mir letztens im Supermarkt Stevia Süßmittel geholt und konnte es wie Zucker nutzen. Ein bis zwei Teelöffel in die Tasse Tee und es schmeckt wirklich so, wie man es vom Zucker her kennt. (Nebenbei: Stevia kann 30x so süß wie Zucker sein, es geht aber auch 40-fach oder auch 80-fach! Natürlich wird die Dosierung sehr schwer bis unmöglich!)

Was ich persönlich sehr interessant finde, sind fertige Produkte, die mit Stevia zubereitet worden sind! Momentan gibt es kaum solche Produkte, aber das sollte sich in den nächsten 6-12 Monaten ändern. Ich werde mal recherchieren und Euch die Produkte präsentieren, die mit Stevia (anstatt mit Zucker) gesüßt worden sind. Habt Ihr Rezepte, Vorschläge und Ideen wie man Stevia noch nutzen kann? Dann schreibt mir einfach einen Kommentar, ich werde darüber dann hier berichten.

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Reiner sagt:

    Mein Vater ist an Diabetes gestorben und er hat sehr viele zuckerhaltige Speisen zu sich genommen. Das Zucker Diabetes auslösen kann hat ihn niemand gesagt. Da bin ich echt froh, dass es jetzt diesen Zucker gibt und ich damit den herkömmlichen Zucker ersetzen kann.

    • Elvis sagt:

      Hallo Reiner. Das tut mir sehr leid mit Deinem Vater. Mich regt sowas tierisch auf, wenn man uns als Patienten nie alles erzählt. Vieles kann man schon heilen oder wenigstens den Fortschritt einer Krankheit verlangsamen bzw. anhalten und wenigstens „halten“. Auf Zigaretten steht erst seit kurzer zeit (historisch gesehen), dass diese tödlich sein können (auch wenn es natürlich alle wissen)… bei Zucker steht es nicht und wird es wahrscheinlich niemals. Meiner Meinung nach ist Zucker auch eine Art Gift für den Körper und die Abhängigkeit, die dadurch entsteht, vergleichbar mit anderen Suchtmitteln. Schon mal gesehen wie Zucker gemacht wird? Es erinnert mich an Kolumbien und der Herstellung von dem weißen Zeug.

      Ich hoffe das Stevia ganz groß herauskommen wird und den Zucker irgendwann verdrängt. Habe auch im Bekanntenkreis ein paar liebe Menschen, die Diabetes haben – denen erzähle ich natürlich sofort wenn es etwas gibt was ihnen helfen kann. In dem Fall habe ich von Stevia schon erzählt, bevor es als Lebensmittel zugelassen worden ist. Heute oder morgen gibts einen Artikel über Stevia-Schokolade! Sehr lecker! Kannst dir den Shop des Herstellers schon mal anschauen: http://www.bio-so-suess.de Tolle Sache!

  2. Paolo sagt:

    Stevia nutze ich schon sehr lange . als stevia noch nicht zugelassen war und man es nur als zahn pflegemittel kaufen konnte , habe ich es mir schon importieren lassen. aber mit dem kommerziellen stevia , bin persönlich noch nicht zufrieden . es ist meiner meinung nach noch viel zu sehr Verwässer (zu schwach) und man braucht noch zu viel davon, zB im Karte oder so.

    • Elvis sagt:

      @Paolo: Habe ich auch so gemacht. Am Anfang fand ich es schon reichlich seltsam „Zahnpflegemittel“ zu kaufen (weil es nicht als Zuckerersatz verkauft werden durfte) und dann in meinen Tee zu mischen :-)

  3. Hey, netter Beitrag zum Thema Stevia pflanze wikipedia. War für mich auf jeden Fall neu. Danke. Ciao, Ann-Christin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.