Quantcast

Cardflick – Ferngesteuerte elektronische Visitenkarten!

Die Idee ist so alt, wie lange es her ist, dass ich meinen ersten PDA hatte – einen Palm Pilot. Schon damals gab es Programme für die digitalen Assistenten, mit denen man virtuelle/elektronische Visitenkarten mit anderen Benutzern bzw. Geschäftspartnern tauschen konnte. Heute morgen habe ich von CardFlick gelesen, „Mal wieder ein weiterer Visionär, der uns mal wieder digitale Visitenkarten andrehen möchte“, dachte ich mir. Doch die Idee und die Umsetzung in unserem Internetzeitalter, gefällt mir ziemlich gut!

Alles was man dafür benötigt, ist ein gängiges Smartphone – also ein Stück Plastik mit iOS oder Android Betriebssystem (Android kommt bald!). Das Stück Software wird installiert und dann kann man sich „theoretisch“ sofort mit seinem Facbook Account in der App einloggen. Das hat den Vorteil für den Softwarehersteller, dass er direkt Werbung in Facebook machen kann (in Form von „XYZ hat sich CardFlick auf sein Handy instaliert“). Gleichzeitig wird natürlich mein Real-Name übertragen, der für eine Visitenkarte selbstverständlich benötigt wird (Gute Idee, funktioniert!).

Und dann? Tja, dann kann man seine Visitenkarte nach belieben erstellen. Hintergrund, Schriftart, Anordnung und so weiter. Man hat die gleichen Möglichkeiten, wie wenn man sich echte Visitenkarten über das Internet gestalten möchte – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Man muss sich, wenn man kein iPhone hat, nicht über die App anmelden, man kann auch die reine Webvariante benutzen!

Möchte man also erst mal ohne Smartphone testen, über die Webvariante, sieht man das man die Wahlt hat: Entweder man meldet sich über Facebook an oder man gibt seine Benutzerinfos einfach so an. Ich habe mich also manuell angemeldet, so mit Name eingeben und E-Mailadresse – siehe da, es hat geklappt. Und ich gehe davon aus das man sich mit dem ausgesuchten Benutzernamen dann auch in der App anmelden kann. Für alle die (noch) nicht bei Facebook sind, besteht also kein Zwang, … obwohl man die alternative Registrierung nicht auf Anhieb findet (auf Login klicken, dann unten sign in/register). Ist man einmal drin, kann man sich (wie oben schon genannt) Vorlagen laden und ein bischen experimentieren.

Und nun Action! Wir haben diese App also auf dem Smartphone/iPhone und befinden uns auf einer Messe. Lernen jemanden kennen und möchten Visitenkarten austauschen. Beide starten nun die App, warscheinlich gibts auch Widgets oder so, dann wird der jenige vom anderen Smartphone erkannt und man kann dann mit einem Wisch die eigene Visitenkarte von einem Bildschirm auf den anderen schieben. Wie ich vermute geht das per Internet, W-Lan oder BlueTooth. Wie es nun ganz genau funktioniert, kann ich im Moment nicht sagen, da die Android Version noch nicht veröffentlich worden ist.

Moment noch! Was ist, wenn der Andere kein CardFlick installiert hat und auch kein Verlangen danach hat? Dann kan man ihn die Infos bzw. die Visitenkarte auch per Mail zu schicken. Trotzdem verzichtet man dann auf einige ziemlich coole Funktionen! Zum Beispiel die, dass wenn ich Eure Visitenkarte habe, die Daten die dort sind (Telefon, E-Mail, etc.) immer aktuell sind! Denn wenn Ihr Eure Visitenkarte aktualisiert, weil Ihr eine neue geschäftliche Nummer habt, dann aktualisiert sich die Visitenkarte auch bei allen anderen, denen Ihr sie gegeben habt!

Wenn ich jetzt mal über die Möglichkeiten nachdenke, sollte es theoretisch auch möglich sein, jemanden die Visitenkarte auch „remote“ wieder weg zu nehmen! Das heißt: Geht mir jemand auf den Senkel, entferne ich meine Visitenkarte einfach und er hat keine aktuellen Kontaktdaten mehr. Nicht nur das man sich so Störenfriede vom Hals schafft, auch verhindert man Karteileichen! „Ich habe vor X Jahren mal von Herrn XYZ die Karte bekommen und möchte nun …“ – Vielleicht arbeitet Herr XYZ gar nicht mehr in der IT Branche, sondern verkauft Babywindeln! (Techcrunch)

1 Antwort

  1. Als kurzer Zwischenbericht: Habe es getestet, feine Sache. Aber als reine Web-Geschichte ist es an sich nichts besonderes. Erst in Kombination mit einer App, entfaltet sich der gesamte Zauber viel besser.

    Wer es testen möchte, der kann sich unkompliziert (und ohne Facebook Login) anmelden und herum spielen. Wenn es Euch nicht gefällt, könnt Ihr das Cardflick Konto mit einem Klick, unkompliziert löschen lassen.

    P.S.: Ich habe es oben nicht erwähnt, aber wen es interessiert… Eure Visitenkarte ist unter folgende URL Syntax erreichbar „cardflick.co/DeinName“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.