Themenreihe: Wie werde ich fit und gesund? (2)

Wie versprochen melde ich mich zurück mit dem zweiten Teil meiner Themenreihe „Wie werde ich fit und gesund“. Vor einiger Zeit geb es den ersten Teil den Ihr hier nachlesen könnt, heute geht es dann mit der Ernährung weiter. Eigentlich hätte ich vor zwei Wochen den Artikel etwas anders geschrieben, doch seit dem ich das Buch von Timothy Ferris „Der 4-Stunden Körper“ (Beitrag!) gelesen habe, wurde der Artikel nun etwas verfeinert. Ich lasse mich nicht sehr von Hypes mitreißen, außer wenn die Fakten mich persönlich (und wissenschaftlich) überzeugen. Dies war der Fall und ich habe durch Ferris eine Menge neue (Essens-)Varianten kennengelernt.

Oben rein, unten raus, drinnen bleibt was gut ist
Welche Lebensmittel können zu einem großen Teil nicht verdaut werden? Und welche Lebensmittel machen unglaublich satt, auch wenn man gar nicht mal so viel davon gegessen hat? Kennt jeder, hat jeder schon mal gegessen: Lebensmittel mit Ballaststoffen!

Wir kennen es von einem ähnlich klingenden Schokoriegel (schnell wieder vergessen!) oder eben aus Bohnen, Erbsen, Mais, etc. Wenn ich zum Beispiel ein tolles Rinderhüftsteak esse und dazu Bohnen mit Mais nehme, bin ich persönlich immer sehr, sehr satt. Dabei liegt es nicht mal an dem schweren Rindfleisch, sondern zu mindestens dem selben Teil an den Hülsenfrüchten.

Das habe ich selber oft mitbekommen und genau das gleiche habe ich in Tim Ferris‘ Buch gelesen. Es wird empfohlen viel Gemüse und Hülsenfrüchte zu essen – meine Meinung: Gemüse kann nicht ungesund sein. Was gibt es gesünderes als Gemüse? Also passt das schon mal und man kann nichts verkehrt machen.

Fleisch ist mein Gemüse
Nach dem Motto sollte man zwar nicht leben, aber ohne Fleisch geht es auch nicht. Wie jetzt? Gemüse, Fleisch, …? Das hört sich ja schon fast nicht nach einer Diät an. Wenn das so ist, sehe ich da keine großen Herausforderungen mehr.

Vieles spielt sich im Kopf ab
Habe ich wirklich Hunger oder habe ich Appetit? Was soll da denn der Unterschied sein, wurde ich oft gefragt. Gab es bei Euch schon mal Tage, wo Ihr so viel zu tun hattet, dass Ihr es nicht geschafft habt etwas zu essen? (mir passiert es ab und zu) Bei mir ist es dann so, dass ich Magenschmerzen bekomme (wahrscheinlich versucht sich mein Magen selber zu verdauen *g*).

Und wenn mir dann bewusst ist, dass ich den ganzen Tag nichts gegessen habe, muss ich etwas essen und kann auch nur noch daran denken. Manche werden auch agressiv, wenn sie Hunger haben … „das“ alles ist dann „Hunger“. Und was ist dann Apetit?

Appetit würde ich so beschreiben: Ich habe gerade etwas gegessen und denke dann darüber nach, einen Nachtisch zu mir zu nehmen. Was darf es denn sein? Einen Joghurt? Einen Schokopudding? – Das Telefon klingelt, ich gehe ran, verquatsche mich und nachdem ich aufgelegt habe esse ich nichts mehr. Ich war also schon satt und hatte Appetit auf etwas süßes, da ich aber abgelenkt war (und ich eh‘ nur Appetit und keinen Hunger hatte) habe ich meinen Nachtisch vergessen.

Und nun? Was essen, was tun?
Da ich keine neue Diät erfunden habe, sondern mit mir selber experimentiert habe, kann ich nur davon erzählen, was ich selber erlebt habe. Ich war niemals ein Sportler oder jemand der regelmäßig Sport getrieben hat. Auf meine Ernährung habe ich schon irgendwie geachtet und um den strengen Blicken meines Hausarztes zu entgehen habe ich ab und zu mal einen Apfel gegessen. Tja, mit Fastfood war es dann auch so eine Sache – Was so gut schmeckt, kann doch nicht ungesund sein! Oder doch? Na gut, es ist halt nicht soooo gesund, aber ab und zu, kann man es ja essen.

Ab und zu ist für viele Menschen 2-3 x in der Woche! Ich kannte auch Menschen, die haben so gut wie jeden Tag (teilweise auch 2x am Tag) Fastfood gegessen. Nur das die dann nicht zugenommen haben, blieben wie ein dünner Hering – so will ich aber auch nicht aussehen.

Lange Rede, kurzer Sinn
Ich kann noch lange erzählen … bringt Euch aber nicht viel. Als erstes will man wissen wie, wie viel und mit was habe ich abgenommen? So sieht es aus:

  • Dauer: 6 Wochen
  • Abgenommen: ~ 8kg / davon lt. Körperfettwaage: 4,5kg Fett / Rest: Wasser?
  • Ernährung: Hülsenfrüchte, Fleisch, Eier, Gemüse (kein Obst, Schokolade, Milchprodukte, etc.)
  • Getränke: Tee, Kaffee, Wasser (ohne Zucker oder Milch), Diät-Limonade (max. 0,5L pro Tag)
  • Bewegung: 1-3 x pro Woche 60-90 Min. schnelles Laufen (kein Joggen)
  • ISO-Drinks: Kenne den Namen nicht, ist von Aldi, gibt es im 6er Pack, blaue 0,5L Fläschchen (gut 100 Cal./Flasche)

Ich bin mir sicher, dass es viele gibt, die in diesen Daten erst mal keine Logik sehen – würde ich auch nicht sehen. Aber ich gehe mal näher auf das Essen ein: Alles was eine Hülsenfrucht ist, ist perfekt – Kidney Bohnen, Mais, Kichererbsen, Erbsen. Kein Obst, dieses hat zu viel Zucker. (Mir hat auch nie mein Arzt, nach der Blutentnahme gesagt, dass ich mehr Obst essen soll – ich habe es aus Schuldgefühlen getan). Man kann auch laut Timothy Ferris das Obst auf 1x pro Woche beschränken. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der kann sich sogenannte „A-Z Vitamine“ in der Drogerie kaufen (hole ich immer im dm Markt).

Irgendwann in der Winterzeit, habe ich meinen Hausarzt gefragt  ob er gerade jetzt viel Obst esse (wegen Vitaminen und so). Ich dachte da so an die zahlreichen verschnupften Patienten, Triefnasen, etc. Er sagte mir das er jeden Tag eine Multivitamin Brausetablette im Wasser auflöst und trinkt. Ich war baff, das vom Arzt. Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich ihn niemals krank gesehen habe. Er sagte, er ernährt sich immer gleich – bisschen Obst, bisschen Gemüse – im Winter eine Multivitamin Brausetablette pro Tag.

Wie sagte mal eine schlaue Maus (Ich zitiere! […] Wenn man ist, was man isst,
dann möchte ich nur die guten Sachen […] – „Disney’s Ratatouille„.
( Gibt es auch bei Amazon als DVD und Blu-Ray

Proteine dürfen auch nicht fehlen, deshalb esse ich Fleisch als „Beilage“! Mein Hauptgericht ist Gemüse! Solange man viel vom ballaststoffreichen Gemüse isst, kann man gerne auch fettarmes Fleisch dazu essen. Ist das nicht herrlich? Genau so darf man auch nicht auf Eiweiß verzichten! Wir brauchen Eier! *hehe* Aber wir lassen das Dotter weg, es hat zu viel fett. Wer möchte, kann bei 5 Eiern, eines mit Dotter in die Schale hauen.

Trinken ist gut, aber nicht alles! Wasser ist schon mal sehr gut! Ungesüßter Tee, richtig gut. Ein kleiner Tipp zum Tee: Kauft nicht den Tee, der 0,49 Euro pro Packung kostet – der schmeckt grässlich. Wenn man einen hochwertigen Tee holt, kann man ihn ohne Zucker sehr gut trinken! Und halt!! Ich meine keinen Eistee! Ihr erinnert Euch: Teebeutel, Tasse, heißes Wasser = Tee!

Okay Leute, früher als ich beim Radio war, hieß es „Meine Sendezeit ist um“. Bevor dieser Beitrag zu lang und unübersichtlich wird, mache ich hier einen Punkt und melde mich mit dem nächsten Beitrag. Da geht es mit dem Essen weiter und wie mein Essensplan für einen Tag und eine Woche aussieht (und an einem Tag esse ich was ich will und so viel ich will!).

Republished by Blog Post Promoter

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Vor ein paar Tagen habe ich mir die DVD „Du bist was Du ißt“ gekauft und angesehen. Was dort vermittelt wird ist eine Bestätigung Deiner Aussagen. Der Film ist 100% zu empfehlen. Gute Nahrung ist die Quelle für einen gesunden Organismus.

  2. Danke für den Tipp! Dann ist das Buch von Timothy Ferris auch interessant für Dich. Habe vor einiger Zeit darüber geschrieben – sehr zu empfehlen: http://parkscheibe.de/1528-vier-stunden-koerper-timothy-ferris/

  3. Michael Ludwig sagt:

    Ich bin auch nicht so für Sport,aber diese ist sehr gut beschrieben,man kann auch abnehmen ohne Sport zu treiben,ich hatte damals so einen ähnlichen Link gefunden der hieß http://www.gesund-abnehmen-kostenlos.de

  4. adelina sagt:

    Hallo.
    Kann man mit Schüssler Salzen abnehmen? Was muss ich als Diabetiker beim Dr. Schüssler Salz beachten?
    L.G.
    Adelina

    • admin sagt:

      Über die Wirksamkeit von Schüsslersalzen kann ich leider nicht viel sagen. Ich weiß nur das eine Bekannte davon begeistert ist … ob man damit abnehmen kann – meine persönliche Meinung: Ich gehe nicht davon aus, dass es der Auslöser für das Abnehmen sein wird. Unterstützend kann jedoch vieles wirken, auch das Schüssler Salz. Wichtiger ist eine gesunde Ernährung, eine Einschränkung oder Verzicht von Zucker und fettreduzierte (tierische Fette) Ernährung.
      Was Sie als Diabetiker bei Schüsseler Salzen beachten müssen, kann ich Ihnen leider überhaupt nicht sagen. Bitte lassen Sie sich am besten in der Apotheke oder bei einem Heilpraktiker beraten und informieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.