Android Geräte ohne gesperrten Bootloader?

Normalerweise juckt es den Standard User nicht ob ein Android Gerät einen gesperrten Bootloader hat oder nicht. Alle „Bastler“ verdrehen die Augen, wenn sie bemerken das ihr Schätzchen gesperrt ist. Der Bootloader wird gesperrt, um zu verhindern das alternative Software installiert werden kann – Genauer genommen geht es um das Betriebssystem Android. Warum ist das so? Ich denke so wollen Hersteller von Smartphones verhindern das der Kunde herumwerkelt. Installiert der Kunde nämlich ein Android Mod und geht dabei etwas schief, hat der Hersteller das Theater (oder auch der Kunde).

Nun tut sich aber etwas! Da viele Kunden, die gerne basteln (Root) oder sich gerne ein Custom Rom drauf bügeln, lieber einen entsperrten Bootloader haben möchten, kündigen viele Hersteller an sich das ganze zu überdenken und dann eine Entscheidung zu treffen. Die Richtung stimmt schon mal, allerdings könnte sich dann auch etwas an der Garantie ändern. Da dann jeder herumwerkeln kann, kann auch mehr schief gehen – bis jetzt hatten die meisten die Hürde des gesperrten Bootloaders.

Aber mal von der anderen Seite betrachtet, wenn ich mir ein Smartphone kaufe und ich möchte es rooten oder meinetwegen aus Jux einfach vor die Wand werfen, dann sollte mir doch niemand das verbieten oder mir vorschreiben was ich damit machen darf und was nicht.

Wie sagte mal ein User „Ich bezahle viel Geld für ein Smartphone, die Hersteller bestimmen den Preis, die Hersteller bestimmen was für Elektronik dort verbaut wird, die Hersteller entscheiden sich wegen paar Cent ein billigeres Bauteil zu verwenden um selber zu sparen, mit dem Risiko das genau deswegen mein Gerät eher kauput geht. Dann möchte ich doch wenigstens, wenn ich Geld dafür bezahle, ab dem Kauf bestimmen was damit geschieht!! Aber nein! Sogar nach dem ich es gekauft habe, bestimmt der Hersteller was ich nun mit dem Smartphone machen darf und was nicht!!!“.

So gesehen hat der Mann absolut Recht. Aber Gott sei Dank, es gibt mittlerweile viele „China“ Handys – die aber qualitativ oft mit den teuern Brockenb von Samsung oder HTC mithalten können UND (!!!) einen offenen Bootloader haben oder wie es Huawei mal gemacht hat : Wer den Bootloader entsperren will, registriert sich auf der Huawei Webseite, gibt die Seriennummer des Gerätes ein und bestätigt damit offiziell das der Kunde das auf eigene Verantwortung macht. Dann gab es einen Entsperr-Code den man mit einem Kommando per ADB eingibt und konnte dann ein Custom Rom installieren.

Also noch ein „PLUSPUNK“ für die Smartphones aus China. Und China bedeutet schon lange nicht mehr das es keine Qualität ist. Huawei, ZTE, Xiaomi, etc. … das alles waren oder sind die „günstigeren“ Smartphones, die mit den ganz Großen locker mithalten können.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.