Quantcast

Android Sicherheitslücke – Jetzt ist es aus!

Ich habe keine Ahnung wie oft ich es jetzt schon gelesen habe, aber mittlerweile nervt es mich schon sehr. Das eine Sicherheitslücke bekannt gegeben wird, ist eine gute Sache. Diejenigen die sich damit auskennen, also die Programmierer, können etwas dagegen unternehmen und der Kunde kann entscheiden ob er in Angst leben will oder nicht.

Auf der anderen Seite geht es doch auch nur um Presse-News. Das Verbindungen zu Diensten, seien es E-Mail, RSS Feed Reader, FTP Server, SSH, Proxy Zugänge, etc., sollten optimaler Weise verschlüsselt sein. (genau so wie beim Homebanking oder bei den Webmails) Nutze ich es nicht oder bietet es der Anbieter nicht an, ist es theoretisch möglich diese Daten auszulesen.

Theoretisch könnte ich auch, auf dem Weg zu meinem Briefkasten, von meiner 99-jährigen Nachbarin überfallen und erschlagen werden. Kann passieren, muss aber nicht. Genau so ist es aber auch mit diesen Sicherheitslücken. Hierbei handelt es sich lediglich um die Tatsache, das bestimmte Verbindungen nicht verschlüsselt sind. Man geht davon aus, das wenn der Benutzer ein offenes W-Lan benutzt, das infiltriert (überwacht) wird, seine Daten ausgelesen werden können. (Das geht ziemlich einfach)

Das kann aber auch schon im Handynetz passieren, da dort die Verschlüsselung auch nicht gerade die höhste ist. Genau so könnten die Daten dann auch beim Provider gelesen werden! Oder schon im Internet! Oder man hat einen Trojaner im PC, dann könnten meine Daten auch ausspioniert werden.

Letztendlich ist es einfach nur sicherer, wenn die Daten vor dem übertragen verschlüsselt werden oder das die Verbindung an sich schon verschlüsselt ist. Es ist kein Hexenwerk und es ist auch nichts Neues, dass unverschlüsselte Verbindungen gelesen werden können.

Wen dieses Thema interessiert, kann sich auch gerne meine anderen Beiträge über Verschlüsselung lesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.