Quantcast

Android Tool: Juice Defender (Ultimate)

Seit einiger Zeit bin ich Android Nutzer und hätte es damals in meiner „Palm Pilot“-, danach in meiner „Windows Mobile“- Zeit gedacht, das ich ein Android User werde. Nun ‚isses halt so und ich bin sehr zufrieden.

Die größte Herausforderung bei modernen Handhelds, Smartphones und allgemein Handys? Die Stromversorgung! Denn die Kapazität der Batterie bzw. des Akkus verringert sich so schnell, je nach dem wie viel man mit dem Gerät arbeitet. So war es auch bei mir. Ich dachte mit „Datt is‘ getz echt nich‘ wahr, oda?“ – nach einem halben Tag konnte ich mein Android wieder in die Ladestation stellen. Das änderte sich, seit dem ich das Tool „Juice Defender“ im Android Market gefunden habe.

Im Grunde genommen ist es bei Smartphones (ob Android, Windows Mobile, usw.) die große Auswahl an Features, die den Akku leersaugen. WLan, GPRS, UMTS, GPS, G-Sensor, Proximity Sensor, um nur einige zu nennen. Dazu kommt noch, dass die Geräte immer im Internet sind um ja nicht eine wertvolle E-Mail zu verpassen oder unsere GPS Koordinaten an irgend einen großen Hersteller zu schicken.

Aber wenn man alle Funktionen inkl. dem Internet abschaltet, ist unser Android nur noch die hälfte Wert. Was also tun? Ein Kompromiss! Juice Defender läßt Euch entscheiden wann und wie oft das Smartphone ins Netz darf, wann wird das Gerät in den Flugmodus versetzt (Nachts z.B.), wann soll WLan eingeschaltet werden und wann UMTS. Für alle, die neu in der Materie sind, hört es sich vielleicht verwirrend an. Ich mache mal ein Beispiel:

* Internet ist generell aus
–> schaltet sich alle 30 Min. ein und stößt die Synchronisation an
–> bleibt auch aus, wenn ich nur die Uhrzeit ablese und die Handysperre nicht öffne
–> schaltet sich aber, wenn ich die Handysperre deaktiviere, wieder ein (Slider z.B. oder Pin Eingabe)

* Wenn das Internet aktiviert ist
–> wird überprüft ob sich mein oder ein bekanntes WLan in der nähe befindet
—> Ist ein WLan da? Wenn ja, wird verbunden.
—> Ist kein WLan da? UMTS wird aktiviert.

Das war jetzt nur ein kleines Beispiel, was man machen kann um seinen Akku nicht so oft laden zu müssen. Man kann auch Ortsbezogene Regeln, Regeln nach Uhzeit, Tag, etc. erstellen. Schaut Euch Juice Defender einfach mal an – ich komme nun 2 Tage mit einer Akkuladung aus, auch wenn ich täglich oft am Smartphone etwas mache (Internet, E-Mail Abruf, Navigation, etc.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.